Sehnsucht nach knalligen Farben

 

Vieles tun wir intuitiv – zum Beispiel am Ende des Winters aus dem Haus gehen, um die ersten frühlingshaften Sonnenstrahlen zu genießen. Das gibt neuen Antrieb. Das Erwachen der Natur und die ersten bunten Blüten vertreiben die Müdigkeit. Denn knallige Farben lassen das Wintergrau schnell vergessen und helfen dabei, neu durchzustarten. In den Gärtnerei liegt bunt derzeit eindeutig im Trend. Denn im Frühling werden gerne viele Farben miteinander kombiniert, sodass Arrangements entstehen, die die Stimmung heben.
Primeln mit ihrer breiten Farbpalette stehen auf der Beliebtheitsskala der Frühjahrsblüher ganz oben. Neben der weit verbreiteten und stängellosen Kissenprimel gibt es im Fachhandel auch Besonderheiten wie halb- und komplett gefüllte Primeln, Stängelprimeln wie die Hohe Schlüsselblume und Kugelprimeln sowie Gartenaurikeln in faszinierender Farbenvielfalt. Viele Sorten sind mehrjährig und überwintern ausgepflanzt im Garten.
Ähnlich vielseitig in Wuchsform und Blütenfarbe sind Tulpen. Sie gehören zu den Zwiebelgewächsen, die wie Krokusse, Schneeglöckchen, Traubenhyazinthen, Narzissen und andere eigentlich im Herbst ausgepflanzt werden müssen. Wer das nicht gemacht hat, braucht jedoch nicht auf diese Frühjahrsblüher zu verzichten: Es gibt die schönsten Zwiebelgewächse bis zur Blüte im Topf vorgezogen. Jetzt sind sie bereit, draußen vor dem Fenster, im Balkonkasten oder im Pflanzkübel vor dem Eingang für Frühlingsstimmung zu sorgen.
Gut kombinieren lassen sie sich mit weiteren Frühjahrs-Klassikern wie Vergissmeinnicht, Gänseblümchen sowie großblütigen Stiefmütterchen und kleinblütigen Hornveilchen. Aus dieser bunten Vielfalt auszuwählen, macht gute Laune und ist ein tolles Rezept gegen Frühjahrsmüdigkeit. Legen Sie einfach los. Und denken Sie schon im Herbst dran den nächsten Frühling vorzubereiten.

GMH

Frühlingsblüher mögen es kühl

Bis die klassischen Balkonpflanzen wie Geranien und Petunien ins Freie dürfen, sorgen Frühjahrsblüher für Farbe auf Balkon und Terrasse. Sie sind sehr pflegeleicht und selbst kühle Witterung kann ihnen nichts anhaben. Im Gegenteil, sie verlängert die Blütezeit. Sollte es nachts noch frieren, werden beispielsweise Primeln und vorgezogene Tulpen zum Schutz einfach mit etwas Zeitung oder einer Folie abgedeckt.