TKCB-Karate (Alsenzer Weg 11)

Im Gedenken an Alexander Schmorell, Mitglied der Widerstandsgruppe „Die Weiße Rose“ hat unser Karate-Verein TKCB e.V., gemeinsam mit weiteren Karate-Vereinen der DTSKF sowie dem Verein für Völkerfreundschaft e.V. ein sportliches Zeichen gegen menschenverachtende Gesellschaftsformen gesetzt und dieses Gedenkturnier ins Leben gerufen. Das „1. Hl. Alexander-Schmorell-Gedenkturnier“ fand am Samstag den 18. Mai in der Sporthalle des Siemens–Gymnasiums mit mehr als 70 Startern aus verschiedenen Vereinen statt – darunter unser TKCB e.V. aus Müggelheim, der DTSKF, einige Kampfrichter und viele fleißige ehrenamtliche Helfer. Bei diesem Zweikampfturnier (japanisch Kumite) wurden alle verschiedenen Formen vom Anfänger, Zwischenstufen bis zum Freikampf sowie in verschiedenen Vereinsteams gekämpft.
Sieger in der Gesamtwertung ist der VTKB e.V. geworden. Herzlichen Glückwunsch! Danke an unsere Starter vom TKCB e.V.
Zum Leben und dem Widerstand der Gruppe „Die Weiße Rose“: Zusammen mit den Geschwistern Hans und Sophie Scholl, dem Professor Kurt Huber, seinem Freund Willi Graf schrieb auch der deutsch-russische Medizinstudent Alexander Schmorell, Parolen wie „Nieder mit Hitler!“ und „Freiheit für Bildung!“ an die Häuserwände und verbreitete Flugblätter in der Nazi-Diktatur. Wie seine Kommilitonen wurde Alexander Schmorell am 19. April 1943 zum Tode verurteilt und am 13. Juli 1943 im Alter von nur 25 Jahren durch den faschistischen Richter Freisler hingerichtet.
„Denn ich bin jetzt überzeugt“, sagte Alexander Schmorell seinem bestürzten Anwalt kurz vor seiner Hinrichtung, „dass mein Leben, so früh es auch erscheinen mag, in dieser Stunde beendet sein muss, da ich durch meine Tat meine Lebensaufgabe erfüllt habe. Ich wüsste nicht, was ich noch auf dieser Welt zu tun hätte, auch wenn man mich jetzt entlassen würde.“
Ihren Mut und ihre Entschlossenheit mit der die Mitglieder der „Weißen Rose“, sich gegen die damalige menschenverachtende Gesellschaftsform zur Wehr zu gesetzt haben, wird uns und vor allem der heutigen Jugend stets eine Mahnung bleiben. Dieses Gedenkturnier symbolisiert auch die Einigkeit zwischen den deutschen und weltweiten Sportlern sich für Frieden, Freundschaft und respektvollen Umgang untereinander und sich wie „Die Weiße Rose“ gegen menschenverachtende Gesellschaftsformen und Ungerechtigkeiten einzusetzen. „Ihr Geist lebt weiter!“
Zum diesjährigen Müggelheimer Angerfest haben wir am Samstag ein Vereins- turnier in der Müggelheimer Sporthalle durchgeführt und am Sonntagnachmittag am Umzug teilgenommen. Mit sportlichen Grüßen,

Michael Bock, 1. Vorsitzender

Vom großen Nachbarschaftsturnier des Hockeyvereins am 25./26. Mai berichten wir in der Juli-Ausgabe des Müggelheimer Boten.