Zerkarien-Alarm

Lageso warnt vor Parasiten im Müggelsee

Von Simone Jacobius

Das heiße Sommerwetter hat nicht nur Vorteile. Durch die Erhitzung der Badeseen treten jetzt wieder vermehrt Zerkarien auf – kleine, fiese Saugwürmer, die in die Haut der Badenden eindringen. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) warnt jetzt davor. Vor allem im Großen Müggelsee kommen sie vor und sorgen für die sogenannte Bade-Dermatitis – Juckreiz verbunden mit rötlichen Quaddeln und Hautverdickung.
Das Lageso weist darauf hin, dass die Zerkarien besonders in Uferbereichen mit vielen Wasserpflanzen auftauchen und zwar bei Wassertemperaturen über 24 Grad. Der Tipp: wasserpflanzenreiche Bereiche meiden und wasserfeste Sonnencreme benutzen. Nach dem Baden gründlich mit einem Handtuch abrubbeln und die nassen Badesachen gleich ausziehen.
Zerkarien haben übrigens nichts mit der Wasserqualität zu tun, die derzeit noch gut ist (Stand Ende Juni). Eigentlich suchen sich die Wurmlarven Entenhaut als Wirt. Doch aufgrund ihrer geringen Sehfähigkeit und der ähnlichen Zusammensetzung aus Fettsäuren und Ceramiden mit menschlicher Haut, wird der Mensch zum Fehlwirt. Vom unangenehmen Ausschlag abgesehen, der sich jedoch bereits ab dem zweiten Befall verstärkt, sind keine größeren Gesundheitsschäden bekannt. Zerkarien können zwar über die Blutbahn bis in die Lunge geraten, sterben aber spätestens dort ab, beruhigt das Lageso.
Hauptsaison der Zerkarien ist laut Lageso jetzt, eine zweite Periode gäbe es im Spätsommer.

Weiterhin hohe Waldbrandgefahr

Die Waldbrandgefahr ist durch anhaltend trockenes Wetter und hohe Temperaturen weiterhin sehr hoch. Es gilt Rauch- und Grillverbot im Wald und in dessen Nähe. Viele Brände entstehen durch achtlos weggeworfene Zigarettenkippen. Wer in diesen Tagen im Wald raucht, muss deshalb mit einem Bußgeld von mindestens 100 Euro rechnen. Das Landeswaldgesetz sieht für Verstöße gegen das Rauch- und Feuerverbot sogar Bußgelder bis zu einer Höhe von 50.000 Euro vor.

Unfall-Schwerpunkte im Bezirk

Die Abgeordnete Stefanie Fuchs (Die Linke) hat den Senat nach dem Unfallgeschehen in Köpenick befragt. Von Anfang 2018 bis Anfang Mai 2019 gab es zumindest keine tödlichen Unfälle, allerdings 19 Schwerverletzte und 57 Leichtverletzte. Schwerpunkte waren die Altstadt, der Bereich um die Kietzer Straße, gefolgt von Allende-Viertel und Müggelheim. Während in Wendenschloss die wenigstens Unfälle passierten, gilt die Kreuzung Müggelheimer- / Wendenschlossstraße als absoluter Unfall-Schwerpunkt. Dort hat es im genannten Zeitraum 34 Unfälle gegeben. Unfallverursacher waren in den meisten Fällen Pkw. Fuchs fordert, im Rahmen eines neuen Verkehrskonzeptes unbedingt auch an dieser Kreuzung durch Umplanungen eine Entschärfung zu erreichen. sip

Die Gerüchteküche um Real brodelt

Der Müggelpark Gosen hatte schon mit vielen Hochs und Tiefs zu kämpfen. Doch immer wieder hat er die Tiefs überwunden. Viele Müggelheimer fahren dort regelmäßig zum Einkaufen zu real – auch Ältere, die danke des Seniorentaxis bequem dorthin kommen. Jetzt machen Gerüchte die Runde, das der real-Markt schließen wird. „Die Gerüchte habe ich auch gehört, aber an ihnen ist meines Wissens nichts dran“, beruhigt Center-Managerin Gunda Kuggel. Die Leute würden hören, dass die Kette verkauft werden soll und würden daraus gleich schließen, dass der Markt dicht macht.
„Real hat gerade erst seinen Mietvertrag mit uns verlängert und der Marktleiter hätte mich auch informiert, wenn er etwas wüsste“, ist sich Gunda Kuggel sicher. Gerüchte führen halt ein Eigenleben.
Auch wenn es jetzt in den heißen Sommertagen tagsüber sehr leer ist, würde alles zufriedenstellend laufen, meint die Centermanagerin. Nur das Fehlen einer Klimaanlage im Center macht das Einkaufen derzeit zu einem heißen Vergnügen. Die meisten Leute kämen deshalb schon früh, um der Hitze auszuweichen.

sip

Neues VHS-Programm ist da

Das neue VHS-Programm für die zweite Jahreshälfte ist da. Die Kurse von August bis Dezember stehen ganz im Zeichen des 100. Geburtstages der Volkshochschule im Bezirk. Im Rahmen einer deutschlandweit angebotenen „Langen Nacht der Volkshochschulen“ haben Sie am 20. September auch in der VHS Baumschulenweg von 18 bis 24 Uhr die Möglichkeit, in Schnupperkursen verschiedene Kursangebote kennenzulernen, eine Theaterpremiere mitzuerleben und sich über das vielseitige, neue VHS-Programme zu informieren. Neu ist u. a. das Angebot der Senioren-Universität mit interessanten Angeboten aus Politik, Wirtschaft und Gesundheit.
Alle Kurse können auch online oder aber persönlich vor Ort, per Mail oder Fax sowie auf dem Postweg gebucht werden.